Friday, March 25, 2005

Weinendes Kamel / Weeping camel

In der für die globalisierten Augen eines Westlichen entfernten Wüste Gobi im Südwesten von der Mongolei kommt durch eine schwere und schmerzhafte Geburt ein schönes weißes Kamelkalb auf die Welt. Es ist das letzt geborene Kalb des Jahres.
Leider bekommt er keine Liebe von seiner Mutter. Sie ist Erstgebärende und weiß nicht, dass sie ihr Baby pflegen und füttern muss.
Die Familie, die die Besitzer der Herden Kamele und Schafe sind, versuchen, dass die Mutter ihr Baby erkennt. Das hat keinen Erfolg. Sie müssen die Mutter melken und das Kalb mit der Milch füttern. Aber das ist keine gute Lösung, denn der Neugeborene braucht die Hilfe und Liebe seiner Mutter.
Er versucht seine Mutter zu folgen, aber sie hat keine Interesse für ihn.
Die Familie schickt ihre zwei Söhne in die Stadt. Dazu müssen die kleinen Brüder eine Reise zu Kamel durch die Wüste machen.
In der Stadt dank der Hilfe einer Bekannten treffen sie sich mit einem Musiklehrer.
Nach einer Volkslegende ist ein Musiker der einzige, der bei dem Problem des Kamelkalbes und seiner Mutter helfen kann.
Eines Tages kommt der Musiker mit einem Motorrad durch die Wüste zu den Hirten. Er wird von der Familie sehr freundlich aufgenommen.
Alles wird für das Ritual vorbereitet. Die Mutter und ihr Sohn werden gesammelt.
Der Musiker spielt ein trauriges Lied mit einem traditionellen Zweitsaiteninstrument während die Mutter der Familie ein tiefkommendes Gesang interpretiert.
Nach einer Weile fängt die Mutter des Kamels an zu weinen, sie kommt zu ihrem Baby, riecht ihn und dann stillt ihn.
Ein Fest mit Essen und Musik startet in einem Zelt. Es ist Zeit zu feiern.
Der Film zeigt uns das alltage Leben in der Wüste in der Mongolei, die Gewonheiten ihrer Leute und eine ganz beeindruckende Landschaft mit braun, grau, weiß und blau überall. Schön!

PS. Man merkt auch, dass wenn man nur ein bisschen hat, muss sich man damit freuen. Man braucht nicht viel, um zufrieden zu sein.


English Version:

In the, to the globalized eyes of an Occidental, far-off Gobi Desert in Southwestern Mongolia comes onto the world in a difficult and painfully birth a beautiful white camel calf. It's the last born camel of the year.
Unfortunately he receives no love from his mother.His mother is primipara and she doesn't know that she has to care and feed her baby.
The family who are the owners of the herds of camels and sheep try to make the mother recognize her baby. But it doesn't work out. They have to milk the mother and feed the baby with the milk. But that's not a good solution, since the new born needs help and love from his mother.
He tries to follow his mother, but she shows no interest for him.
The family send their two sons to town. Therefore, the two young brothers have to make a journey on camel through the desert.
At town and thanks the help of an acquainted woman they meet a music teacher.
According to a folk legend a musician is the only who can help with the problem of the camel calf and his mother.
One day the musician comes on a motorbike through the desert to the herders. He's received in a friendly way by the family.
Everything's prepared for the ritual. The mother and her son are gathered.
The musician plays a sad song with a traditional two-strings instrument while the family mother interprets a deep singing. After a while the camel's mother starts weeping, approaches to her baby, smells him and then suckles him.
A feast with food and music starts in a tent. It's time to celebrate.
The film shows us the everyday-life in the desert in Mongolia, the traditions of its people and a very impressing landscape with brown, grey, white and blue all over. How beautiful!


PS. One also realizes that, when one has just little, one has to happy just with that. One doesn't need much to be happy.

5 comments:

La crêpe frustrée said...

Jæja,
¿por que Carallo todo o Mundo sabe falar Alemán?
Eu non, e estou a sufrir
porque a mellor Edición da mini Saga que estou a traducir está completamente en...
Alemán, ¡como non!
¡Que Lóxica filolóxica!

arroaz (Tursiops truncatus) said...

Non, chores, ho, non chores, pequena filloíña!
É que a ti che van os retos difíciles,e ti comezaches a casa polo teito. :D
Frustrado tamén me sentín eu unha vez cando coñecín a un rapaz checo que falaba checo, inglés, alemán, islandés, e que estaba a pelexar tamén co sueco e mailo noruegués.
Abrainte, nonsi?
Tamén tiña coñecementos de latín.
Pois a ver se me pasas a versión alemá da saga. ;)Así poderiamos debater. Hahaha.
:D

Jordi flugfreyr said...

Ya sé que mi blog es tan interesante como la vida sexual de rouco varela, pero soy muy vago ... ¡ y no tengo nada que escribir !

Cesare said...

Oia, arroaz.
Non é que nos coñezamos directamente, creo, pero estamos a argallar unha quedada pró sábado na cidade. Faille?

arroaz (Tursiops truncatus) said...

Querido Jordi, pos inventa, el lema de tu blog no era juzgar si es realidad o ficción lo que ahí escribes? Pos ya sabes!
Ao das Balas (Beeee), sinto dicirlle que non podera ser, xa teño plans feitos para esta fin de semana. Je suis desolé.
Ehem, ehem.
A máis ver.